Zirkon – Kronen



Materialien aus Zirkon ersetzen immer öfters die konventionellen Materialen, wie zum Beispiel Kronen oder Brücken aus Metallkeramik Dazu kommt es, weil die Ansprüche einer hervorragenden Ästhetik immer höher werden und weil viele Patienten Nicht-Metall-Materialien verwenden möchten.

Die Vorteile von Zirkon sind:
Hervorragende mechanische Eigenschaften und Beständigkeit Hervorragendes ästhetisches Aussehen dank der natürlichen Farbe der Keramik, die auf den Zirkon befestigt wird.

Das beste Material zur Produktion von ästhetischen Überdeckungen ist im zahnmedizinischen Sektor mit Sicherheit die Keramik.

Zuerst ist es wichtig, die Unterschiede zwischen Keramik und Porzellan aufzuführen: häufig wird auch für Zahnprothesen der inadäquate Terminus Porzellan verwendet. Für Zahnapplikationen sollte der Terminus Keramik verwendet werden, die sich von Porzellan unterscheidet, da sie geringe Mengen von Kaolin enthält. Deswegen ist Keramik für zahnmedizinische Zwecke das beste Material, wenn es um Ästhetik, wie auch um die natürlichen Eigenschaften des Materials selbst geht.

Schon Jahrzehnte lang werden die Zahnkeramiken ausschließlich mit edlen Materialien verwendet und mit der Entwicklung von Technologien und Materialen haben sie dabei geholfen, dass die „fixen“ Prothesen zu einer optimalen Lösung werden, wenn es um Ästhetik und Härte des Materials geht.

In den letzten zehn Jahren wurden die ersten Projekte für die Produktion von Integralkeramik (bzw. Nichtmetall-Keramik=metal free) entwickelt, mit denen es möglich ist, natürlichere Resultate bei bestimmten Prothesenapplikationen (Einförmige Kronen und Keramikpfeiler) zu erzielen.

Es ist die Rede von Keramiken, die in besonderen Öfen hergestellt werden (mit der „lost-wax fusion“ Technik), die, wenn sie erst einmal mit Keramiken bedeckt werden, bei niedriger Temperatur (750-800 °C ) den Kronen einen natürlichen Glanz verleihen, den man mit Metallkeramik unmöglich erreichen kann, besonders nicht bei Vorderzähnen, wo die Ästhetik eine große Rolle spielt.

Der Mangel dieser Keramiken war (und ist noch immer) eine deutliche Zerbrechlichkeit, wegen der sie bei Brücken nicht verwendet werden können, besonders nicht bei den hinteren Teilen, wo die Last, die beim Kauen entsteht, die zugelassene Grenze der Belastbarkeit der keramischen Materials übersteigt.

Da sie nicht bei allen Prothesenarten verwendet werden konnten, hat die Zahnindustrie zu Ende des letzten Jahrhunderts (Mit Benutzung von der Cad-Cam Technologie) ein Material entwickelt und angepasst, dessen Eigenschaften der Sektor benötigt hat: Zirkon.

Ich verwende das Verb „anpassen“ in Hinsicht darauf, dass purer Zirkon mit Sicherheit kein angemessenes Material für Zahnprothesen war und deshalb das Zirkonoxid Y-TZP (yttria-tetragonal-zirconia-polycristalline) hergestellt wurde, dh. durch Yttrium stabilisierte Tetragonale Polykristalle des Zirkons.

Metal keramičke krune i keramičke k...

Metal keramičke krune i keramičke krune na cirkonu Č...

Nadogradnja kosti

Da bi ugradnja zubnih implantata uspela, moramo imati z...

LEČENJE PARADENTOZE

Emdogain - pomoć kod paradentoze Emdogain je novi pr...

Šta su to ZUBNI IMPLANTI?

IDEALNO REŠENJE -Za osobe nezadovoljne manjkom jedno...

POSEBNA PONUDA – DERMALNI FILERI

POSEBNA PONUDA – DERMALNI FILERI Dermalni fileri kor...